Das CI-Hörgerät unterscheidet sich in seiner Funktion von alternativen Hörgeräten. Standard-Hörgeräte dienen dazu, die Lautstärke von Geräuschen aus der Umgebung zu verstärken. Die Modelle eignen sich für Schwerhörige.

Ein Cochlea Implantat ist eine Hörprothese bei Gehörlosigkeit, welche die Funktionen des natürlichen Innenohres übernimmt. Gehörlose nehmen die Beratung beim Hörakustiker oder in einer Fachklinik wahr, für den Erhalt des medizinischen Geräts.

Kurzbeschreibung eines CI-Hörgeräts

Jedes Cochlea Implantat besteht aus zwei Bauteilen, die miteinander verbunden sind. Hinter dem Ohr auf einer freien Kopffläche wird das Implantat unter die Haut implantiert. Das zweite Modul, der Soundprozessor, wird hinter der Ohrmuschel befestigt.

Das Implantat erfasst Schallwellen und wandelt sie in elektrische Signale um. Sie werden an den Hörnerv weitergeleitet. Durch Elektroden, die bis in das Innenohr verlegt werden, erhält das Gehirn Signale und nimmt Geräusche wahr, die das Gehirn bestimmten Aktionen zuordnet.

Warum sollen sich Betroffene beraten lassen?

Taubheit behindert verschiedene Aktionen im Leben. Der Zustand schränkt Menschen ein, die teilweise auf die Hilfe von Mitmenschen angewiesen sind, um ihren Alltag zu bewältigen. Der Hörverlust hat verschiedene Ursachen, die sich nicht zwingend durch eine Operation oder Therapie beheben lassen.

Gehörlosigkeit ist mit den heutigen technischen Geräten kein auswegloser Zustand. Menschen, die hören möchten, um ihre Lebensqualität zu erhöhen, vereinbaren einen Termin mit einem Hörakustiker oder kontaktieren eine Fachpraxis.

Dort erhalten Betroffene Informationen, wie die Hörprothese bei Gehörlosigkeit im individuellen Fall hilft, die Impulse herzustellen. Die Beratung beim Hörakustiker ist der erste Schritt, seinen Gesundheitszustand zu kontrollieren und zu verbessern.

Welche Vorteile erhalten Patienten durch das CI-Hörgerät?

Bei Gehörlosigkeit ist eine spezielle Hörprothese notwendig Beratung in FFM und Mühlheim

Bild Copyright: SpeedKingz / kostimedia / shutterstock.com

Bei Gehörlosigkeit ist eine spezielle Hörprothese notwendig

Gehörlose wissen, dass sie durch die fehlende Hörkraft viel mehr Gefahren ausgesetzt sind, als Menschen mit natürlicher Hörfähigkeit. Durch den Einsatz eines CI-Hörgeräts sind Betroffene in der Lage, die Geräusche ihrer Umgebung wahrzunehmen.

Das hilft ihnen, gefährliche Situationen im Straßenverkehr zu umgehen und verschafft ihnen darüber hinaus eine höhere Lebensqualität. Die Hörprothese sorgt dafür, dass Menschen, die an Gehörlosigkeit leiden, aktiv am Geschehen teilnehmen.

Sich mit anderen zu unterhalten, die Nachrichten verfolgen zu können, das Telefon zu hören und die Wettergeräusche wahrzunehmen erhöht die Selbstständigkeit im Alltag.

Ich höre nichts, was muss ich tun?

Personen, die von der Gehörlosigkeit betroffen sind, unterscheiden zwischen den folgenden Kategorien:

einmalige Taubheit

Wer eine längere Zeit im Schwimmbad unter Wasser ist und anschließend aus dem Becken steigt, der kann unter Umständen beid- oder einseitig unter einer befristeten Taubheit leiden. Das liegt am Wasser, welches sich im Gehörgang befindet. Sobald das Wasser durch alltägliche Bewegungen abläuft, wird der Gehörgang frei und die betroffene Person hört wie vorher. Einmalige Gehörlosigkeit hat viele Gründe, in den meisten Fällen löst sich der Zustand und es bleiben keine dauerhaften Schäden. Wer unsicher ist, sucht dennoch eine HNO-Praxis auf und lässt die einmalige Taubheit untersuchen.

wiederkehrende Gehörlosigkeit

In un- oder regelmäßigen Abständen besteht die Taubheit auf einem oder beiden Ohren. Dies ist ein logischer Grund, eine Fachpraxis aufzusuchen und die Ursache abzuklären. Die behandelnden Ärzte entscheiden nach der Diagnose, ob dauerhafte Taubheit droht und ein CI-Hörgerät benötigt wird, um die Hörqualität zu gewährleisten.

anhaltende Taubheit

Wer über einen längeren Zeitraum nichts mehr hört, keine Geräusche wahrnimmt, begibt sich zu einer Fachklinik und lässt sich untersuchen. Das Cochlea Implantat ist eine Möglichkeit, den Zustand zu verbessern, wenn das medizinisch als sinnvoll erachtet wird. In den meisten Fällen ist die Hörprothese bei Gehörlosigkeit das einzige medizinische Gerät, welches die Wahrnehmung von Tönen gewährt. Betroffene können sich direkt an einen Hörakustiker wenden, wenn sie Fragen zum CI-Hörgerät haben.

Garantieleistung und Kontrolle

Das neue CI-Hörgerät enthält eine gesetzlich festgelegte Garantie, die bei Bedarf innerhalb des vereinbarten Zeitraums potenzielle Schäden abdeckt.

Das Implantat ist regelmäßig zu kontrollieren, um Fehlfunktionen rechtzeitig zu erkennen. Personen, die ein solches Gerät tragen, wenden sich an ihren Hörakustiker vom HRM Hörstudio, sobald sie eine Änderung wahrnehmen oder die Hörqualität verringert.

Kostenübernahme durch die Gesundheitskasse

Gesetzlich Versicherte erhalten verpflichtend die Kosten für ein Hörgerät bis zum Höchstsatz übernommen. Die Gesundheitskasse benötigt durch eine HNO-Praxis einen Nachweis der Notwendigkeit der Hörhilfe.

Der Hörakustiker entscheidet, welches Hörgerät sich für die individuellen medizinischen Bedürfnisse eignet.

So gehen gesetzlich Versicherte vor:

  • Diagnose einer medizinischen Fachabteilung einholen.

  • Rezept für ein Hörgerät nach der Untersuchung mitnehmen.

  • Beratung beim Hörakustiker wahrnehmen, anschließend den Kostenvoranschlag ausstellen lassen.

  • Kostenabrechnung erfolgt mit der Gesundheitskasse.

  • Etwaige Zuschläge sind der Rechnung der gesetzlichen Versicherung zu entnehmen und an die Kasse zu überweisen.

Mitglieder der gesetzlichen Versicherung erhalten medizinisch notwendige Geräte, welches umgangssprachlich als „Kassengerät“ betitelt wird. Wer ein hochwertigeres Modell wünscht, bezahlt die Differenz an den Hörakustiker. Der Pflichtanteil wird von der Gesundheitskasse übernommen.

Privatversicherte berücksichtigen die versicherte Höchstsumme für die Bereitstellung der Hörhilfe. Das Cochlea Implantat als Hörprothese bei Gehörlosigkeit gehört zu den gängigen medizinischen Hilfsmitteln. Patienten müssen abhängig von den Vertragskonditionen in Vorleistung treten und erhalten die Kosten für das CI-Hörgerät erstattet.

Hörgeräte Beratung und Kauf Nähe Fechenheim. Beratung zu IDO Hörgeräten Nähe Bad Vilbel in Frankfurt Bergen. Beraten lassen in Frankfurt zu Nulltarif Hörgeräten.

Jetzt diesen Beitrag teilen!

Filialen
Hörakustik Bergen
Frankfurt-Ost
Bergen

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Vilbeler Landstraße 218
60388 Frankfurt Bergen-Enkheim

Tel.: 06109-5085620
Fax: 06109-5085621
E-Mail: bergen@hrm-ffm.de

4,9 119 Rezensionen

HRM Enkheim
Frankfurt
Enkheim

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Borsigallee 59
60388 Frankfurt Bergen-Enkheim

Tel.: 06109-7390426
Fax: 06109-7392247
E-Mail: enkheim@hrm-ffm.de

5,0 79 Rezensionen

HRM Mühlheim
Kreis – Offenbach
Mühlheim

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Bahnhofstraße 40
63165 Mühlheim am Main

Tel. 06108-8251717
Fax: 06108-8251718
E-Mail muehlheim@hrm-ffm.de

4,9 123 Rezensionen