Hightech für die Ohren: Wie gut sind Kassenhörgeräte – und was zahlt die Krankenversicherung?

Schwerhörigkeit ist weit verbreitet: Fast jeder fünfte Deutsche leidet an einer Hörbeeinträchtigung. Zum Glück können passgenaue Hörgeräte solche Defizite ausgleichen!

Hörgeräte sind Lebensqualität, beseitigen Kommunikationsbarrieren und verbessern das Sprachverstehen sogar bei Hintergrundlärm. Allerdings möchten Sie ungern ein kleines Vermögen für eine Hörhilfe ausgeben. Doch wie gut sind Kassenhörgeräte eigentlich? Was zahlt die Krankenkasse – und wie funktioniert die Antragstellung?

Sie hören schwer? Zeit zu handeln…

Wer schwer hört, tut im Alltag gern so, als würde er alles verstehen. Falsche Scham, die auf Dauer Beziehungen belastet und sozial isolieren kann. Ein gutes Hörgerät zu kaufen ändert alles: Es ermöglicht Verstehen trotz Umgebungsgeräuschen, unterstützt räumliches Hören und kann sogar Tinnitus-Belastungen verringern. Unterwegs und im Straßenverkehr ist ein Hörgerät ein echter Sicherheitsfaktor.

Wie aktuelle US-Studien belegen, senken Hörhilfen das Sturzrisiko – weil sich bereits ab einer Hörminderung von 25 Dezibel die Sturzgefahr verdreifacht. Sie möchten endlich wieder alles verstehen, mitreden und mitlachen können? Ein Hörgerät kann mentale Verfassung und soziale Teilhabe hörbar verbessern!

Hörgerät kaufen: Welche Schritte gehören dazu?

Der erste Schritt: Gemeinsam mit einem HNO-Arzt oder Ihrem Hörakustiker in Mühlheim am Main herausfinden, welches Kassenhörgerät sich am besten eignet, um Ihre individuelle Beeinträchtigung auszugleichen. Ein Hörtest ermittelt den Grad Ihrer Schwerhörigkeit. Dabei wird der Durchschnitt der Hörschwelle bei Messfrequenzen von 500, 1.000, 2.000 und 4.000 Hz auf dem Ohr ermittelt, auf dem Sie besser hören. Ist dieser kleiner bzw. gleich 25 dB, liegt bei Ihnen keine oder nur eine leichte Schwerhörigkeit vor.

Zwischen

  • 26 – 40 dB ist diese geringgradig

  • 41 – 60 dB mittelgradig

  • 61 -80 dB sind Sie hochgradig schwerhörig

  • ab 81 dB grenzt die Schwerhörigkeit an Taubheit

Hat der HNO-Arzt den Grad Ihrer Schwerhörigkeit festgestellt, verschreibt er Ihnen eine Hörhilfe. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt medizinisch notwendige Kassenhörgeräte.

Jetzt gehen Sie mit Ihrem Rezept zu Ihrem Hörakustiker in Mühlheim am Main: Er wird Sie ausführlich beraten und Sie bei der Wahl des passenden Hörgerätes zum Nulltarif unterstützen. Hörgerät kaufen? Sie zahlen lediglich eine Rezeptgebühr von maximal 10 Euro pro Hilfsmittel.

Welche Beträge übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Für zuzahlungsfreie Hörgeräte gelten Festbeträge, sprich Höchstpreise, bis zu denen die Kassen die Kosten auf Rezept übernehmen. In diesem Anspruch sind individuelle Anpassung, Testen und Hörgeräte-Wartung sowie Reparaturen durch Ihren Hörakustiker in Mühlheim am Main enthalten.

Seit 2013 beträgt die maximale Erstattungshöhe bei einseitiger Versorgung 784,94 EUR, falls Sie zu den Patienten mit leichter bis mittlerer Schwerhörigkeit gehören. Bei schwerwiegender Hörminderung beträgt der maximale Festbetrag 841,94 EUR. Hinzu kommt eine Pauschale von 33,50 Euro für individuell angefertigte Ohrstücke (Otoplastik) sowie eine Servicepauschale von 125 Euro für Service und Reparaturen. Ein neues Hörgerät können Sie alle sechs Jahre beantragen.

Kassenhörgeräte in Mühlheim am Main

 

Kassenhörgeräte kaufen in Mühlheim am Main

Und wenn Sie privatversichert sind?

Private Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen variieren in ihren Leistungen nach Vertragsgestaltung und Kostenträger, aber orientieren sich insgesamt an den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Ihr Hörakustiker in Mühlheim am Main informiert Sie gern zur Leistungshöhe und berät auf Wunsch auch zu einer ergänzenden Hörgeräteversicherung.

Auch private Krankenkassen müssen also Obergrenzen festlegen, da es Ihnen als Patient nicht zugemutet werden kann, selbst Preise und Qualität zu vergleichen. Im Durchschnitt tragen private Krankenkassen 1.500 Euro für das Erst- und 1.500 Euro für das Zweithörgerät. Allerdings haben Sie auch als Privatpatient keinen generellen Anspruch auf die beste Hörhilfe. Aber müssen sich auch nicht auf die billigste verweisen lassen, wenn ein teures Gerät medizinisch geboten ist.

Dabei ist Ihr HNO-Arzt nicht verpflichtet, Ihnen ein bestimmtes Hörgerät zu verordnen. Vielmehr ist Ihr Hörgeräteakustiker dafür verantwortlich, das richtige Hörgerät nach medizinischer Notwendigkeit und Ihren persönlichen Bedürfnissen zu verkaufen. Nur dann, wenn der medizinische Mehrwert fehlt, müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Was, wenn ein Kassenhörgerät für Sie nicht infrage kommt?

Ist für eine ausreichende Versorgung ein teureres Hörgerät zwingend, muss Ihre gesetzliche Krankenkasse auch dafür zahlen. Dazu stellen Sie dort einen Antrag auf Kostenübernahme und fügen ein Attest Ihres HNO-Arztes bei, das die medizinische Notwendigkeit bescheinigt. Am besten, Sie erledigen die Antragstellung schon, bevor Sie Ihr Hörgerät kaufen.

Ihr Antrag auf Bezuschussung hat gute Chancen, wenn:

  • Ihr Sprachhörtest beim HNO-Arzt eine Verstehensquote von unter 80 Prozent ergibt

  • der Hörverlust im Hauptfrequenzbereich zwischen 500 und 4000 Hertz liegt

  • der Hörverlust bei einseitiger Schwerhörigkeit mindestens 30 dB beträgt

Wie gut sind zuzahlungsfreie Kassenhörgeräte?

Auch Kassenhörgeräte sind Präzisionsgeräte: Sie werden stetig besser, auch ihr Leistungsumfang immer größer. Als erfahrener Hörakustiker in Mühlheim am Main kann ich Ihnen versichern: Hörgeräte von der Krankenkasse sind deutlich besser als ihr Ruf! Das Bewusstsein für Hörgesundheit ist gewachsen – und die Leistungsfähigkeit der Technologien auch.

Alle gängigen Hersteller haben inzwischen hochwertige Hörgeräte zum Nulltarif im Programm. Nulltarif-Hörgerät kaufen? Auch ein Kassenhörgerät, ganz gleich welcher Marke, muss von Gesetzes wegen bestimmten technischen Standards genügen. Ihr Hörakustiker in Mühlheim am Main bietet Ihnen eine breitgefächerte Kollektion zuzahlungsfreier Hörgeräte.

Darunter sind sowohl Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte als auch fast unsichtbare, dezente Im-Ohr-Hörgeräte. Aber auch Kassenhörgeräte mit externem Hörer, bei denen der Lautsprecher nicht im Gerätegehäuse, sondern am Ende einer feinen Kabelleitung liegt – und im Gehörgang selbst seinen Platz findet – sind auf Rezept zu haben. Moderne Kassenhörgeräte überzeugen mit leistungsstarker Technologie, einfacher Handhabung und komfortablem Sitz.

Was können heutige Kassenhörgeräte?

Die Funktionen von Hörgeräten entwickeln sich ständig weiter. Etwas, das auch den Patienten zugutekommen soll: In einem Urteil von 2009 konstatierte das Bundessozialgericht, dass Hörhilfen dem neuesten Stand der Medizintechnik entsprechen müssen.

Die gesetzliche Neuregelung vom November 2013 formulierte hierzu einen festen Mindeststandard, u. a. niedergelegt in den Beratungsrichtlinien des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB).

Doch welche Eigenschaften müssen aktuelle Kassenhörgeräte mindestens haben?

Zu den Merkmalen zählen:

  • Digitaltechnik

  • Rückkopplungsunterdrückung

  • Störschallunterdrückung

  • mindestens vier getrennt regelbare Kanäle

  • mindestens drei Hörprogramme für ein individuelles Abstimmen

Auch bei einem Nulltarif-Hörgerät in Mühlheim am Main müssen Sie nicht auf Extras wie das Unterdrücken von Störgeräuschen, automatische Telefonerkennung oder Induktionsmodus für gutes Hörverstehen verzichten – sinnvoll bei Theater- oder Kinobesuch, in Museum oder Gottesdienst. Sogar beim Musikhören sind angenehme Klangfarben garantiert.

Hörgeräte sind winzige Computer am Ohr, die Alltagsgeräusche präzise erkennen können, störende Laute unterdrücken und auch Sprache punktgenau verstärken. Sie wünschen sich Features wie Bluetooth und App-Anbindung, um Ihr Hörgerät fein einzustellen? Selbst hier holen auch Kassenhörgeräte inzwischen auf. Schauen bzw. hören Sie kabellos fern oder verbinden Sie sich mit dem Handy.

Schwerhörigkeit bei Kindern: Früherkennung ist entscheidend!

Ihr Hörakustiker in Mühlheim am Main ist auch in der Hörgeräteversorgung für Kinder erfahren und geschult. Bis zum 18. Lebensjahr zahlen die gesetzlichen Krankenkassen hier eine besonders große Kassenhörgeräte-Auswahl – bis zu Hörhilfen in Lieblingsdesign und Wunschfarbe.

Das Ziel: Eine maximal störungsfreie Teilnahme am Unterricht – und dass Ihr Kind auch in der Freizeit so wenig wie möglich zurückstecken muss. Nach der Anpassung unterstützt Sie Ihr Hörgeräteakustiker selbstverständlich weiter – mit Nachsorge und Betreuung.

Ganz Ohr für Kassenhörgeräte: Jetzt zum Hörakustiker Ihres Vertrauens!

Sie beobachten bei sich erste Anzeichen einer Hörminderung? Prävention ist entscheidend, auch als Erwachsener: Kommen Sie einfach vorbei, bei Ihrem Hörakustiker in Mühlheim am Main.

Wir überprüfen Ihr Gehör in einem kostenlosen Hörtest – und haben ein offenes Ohr für Ihre Fragen, rund um Kassengeräte, Hören und Verstehen. Stellen wir einen Hörverlust fest, sollten Sie Ihren HNO-Arzt aufsuchen: Er wird die Ursache ermitteln – und Ihnen eine Verordnung ausstellen. Und dann? Wählen wir gemeinsam Ihr Kassenhörgerät aus, das perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt!

Gerne beraten wir Sie zu Ihrem passenden Kassenhörgerät in Mühlheim am Main. Rufen Sie uns einfach an! Ihr HRM Hörstudio Rhein-Main.

Hörgeräte Beratung und Kauf Nähe Fechenheim. Beratung zu IDO Hörgeräten Nähe Bad Vilbel in Frankfurt Bergen. Beraten lassen in Frankfurt zu Nulltarif Hörgeräten.

Jetzt diesen Beitrag teilen!

Filialen
Hörakustik Bergen
Frankfurt-Ost
Bergen

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Vilbeler Landstraße 218
60388 Frankfurt Bergen-Enkheim

Tel.: 06109-5085620
Fax: 06109-5085621
E-Mail: bergen@hrm-ffm.de

4,9 119 Rezensionen

HRM Enkheim
Frankfurt
Enkheim

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Borsigallee 59
60388 Frankfurt Bergen-Enkheim

Tel.: 06109-7390426
Fax: 06109-7392247
E-Mail: enkheim@hrm-ffm.de

5,0 53 Rezensionen

HRM Mühlheim
Kreis – Offenbach
Mühlheim

HRM Hörstudio Rhein-Main GmbH
Bahnhofstraße 40
63165 Mühlheim am Main

Tel. 06108-8251717
Fax: 06108-8251718
E-Mail muehlheim@hrm-ffm.de

4,9 32 Rezensionen